Referenzen

Slider

Referenzen

Heiko Gossen

Frau Dühr bringt in ihre Schulungen ihre Tanz-Erfahrung mit theaterpädagogischen Hintergrund ein. Zusätzlich verfügt sie über langjährige Führungserfahrung im Fachbereich Kommunikation. Sie wurde uns von einem Fachkollegen empfohlen. Die Darstellungsarbeit mit einem Körper – und Bewegungstraining und auch Vokal-Training für die Stimme war bereichernd und hat uns wesentlich mehr Körperbewusstsein und Stärke für den eigenen Auftritt vermittelt. Ich selbst fühle mich heute wesentlich sicherer und selbstbewusster, wenn ich einen Vortrag halte.

Meine Mitarbeiter haben eine umfassende Schulung wahrgenommen. Sie haben sich in dieser Schulung sehr entwickelt und Potenziale und Ressourcen bei sich herausholen können, die sie zuvor in dieser Form nicht kannten. Die Präsentationen wurden inhaltlich bei jedem Einzelnen überarbeitet und der jeweilige Auftritt wurde nach objektiven Kriterien bewertet. Meine Mitarbeiter sind hochqualifizierte Rechtswissenschaftler im Marktsegment IT – und TK, Betriebswirte, Datenschutzbeauftragte, Qualitätsbeauftragte und Auditoren für Datenschutz und Informationssicherheit.

Ich kann die Schulungen von Frau Dühr sehr empfehlen.

Heike Rahming

Wir haben in diesem Training Grundlagen für Ausstrahlung und Präsenz erarbeitet. Ich kenne jetzt zum Beispiel den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Bewegungen und weiss wie ich mich Kunden gegenüber mental und körperlich offener verhalten kann, um eine entspanntere Situation herbeizuführen. Das ist besonders hilfreich, wenn Kundengespräche mit hohem Druck belastet sind.

Ich habe präventiv gegen meine Rückenschmerzen gearbeitet. Das war eine sehr lehrreiche Erfahrung, weil ich verstanden habe, wie der Muskelapparat des Körpers funktioniert und was ich selbst tun kann, um meine verspannten Muskeln zu lockern. Jahrelange Krankengymnastik hat mir diesen Erfolg leider nicht gebracht. Das Vokal-Training hat mir gezeigt, wie ich meine Stimme einsetze und wo ich sie stärken kann. Mit Nervosität kann ich jetzt viel besser umgehen. Wenn ich zuviel Stress habe, nutze ich die Atemtechnik, die mir Frau Dühr ebenso vermittelt hat. Alles in allem ist dieses Training außergewöhnlich, denn Frau Dühr gibt einem nie das Gefühl, irgendetwas nicht zu können, sondern mit der eigenen Kraft des Körpers, der mentalen Einstellung zu arbeiten. Ich fühle mich jetzt authentischer. Und das strahle ich auch auf meine Kunden aus. Ich werde in jedem Fall in drei Monaten ein nächstes Coaching wahrnehmen.

Angelika Henker

Frau Dühr, ich danke Ihnen für eine lehrreiche, hilfreiche, ehrliche, hinterfragende, erhellende und inspirierende Zeit mit Ihnen. Ihr Training hat es geschafft, mich in meinem Weg zu bestärken. Sie lenken mich damit in die richtige Bahn, geben mir Motivation und jede Menge Denkanstöße. Sie haben mir Anleitung und Hilfestellung gegeben, ohne einzuengen oder vorzugeben. Es war harte Arbeit – für Kopf, Geist und Seele. Harte Arbeit die sich lohnt! Zudem hat es einfach Spaß gemacht, mit Ihnen zu arbeiten. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und Wege – Sie meistern beides mit Bravour, Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit.

Unser erstes gemeinsames Projekt ist von Erfolg gekrönt – und es wird nicht unser letztes gewesen sein. Danke!

Wolfgang Reisdorf

Nach weit mehr als 30 Jahren einschlägiger Erfahrung im Umgang mit Mandanten hatte ich keinen Zweifel daran, in der richtigen Art und Weise den persönlichen Zugang zu den Ratsuchenden zu finden, die mich aufsuchen.

Die gelegentliche Kritik, die es gab, hielt ich für unberechtigt. Mehr durch Zufall bin ich auf das Angebot von Public Voices Trainings gestoßen und wurde neugierig. Im gezielten Einzeltraining ist mir dramatisch bewusst geworden, wie erforderlich jenseits aller Fragen von Fachkompetenz ein PerspektivWechsel ist, der vor allen Dingen die emotionalen Befindlichkeiten des Gegenüber berücksichtigt , dies sprachlich aufgreift und die richtigen Körpersignale sendet.
Durch das Training konnte ich mich neu aufstellen, der Kommunikation mit den Mandanten eine viel verständnisvollere Qualität geben, was die Arbeit auf der Sachebene letztendlich nicht behindert sondern fördert.”